Schulsozialarbeit

Mein Name ist Hans-Peter Zillekens und ich bin Diplom-Sozialarbeiter. Seit Januar 2012 bin ich als Schulsozialarbeiter an der Realschule und am Gymnasium tätig. Ich befinde mich in einem von den Schulen unabhängigen Angestelltenverhältnis, sodass meine Neutralität und Verschwiegenheit gewährleistet sind. Ich bin in regelmäßigen Sprechstunden an der Realschule vertreten, die an der Tür zu meinem Büro (links neben dem Raum der Hausmeister) aushängen. Außerhalb dieser Zeiten sind Termine nach Absprache möglich.

Telefon: 0151-61366215

E-Mail: hans-peter.zillekens@staedteregion-aachen.de

Was ist Schulsozialarbeit?

Schulsozialarbeit hat die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler bei den persönlichen und sozialen Anforderungen im schulischen und außerschulischen Lebensraum zu unterstützen. Ziel ist die Verbesserung oder Sicherstellung der schulischen Laufbahn und das Erreichen eines positiven Erlebens dieses prägenden Lebensabschnitts.

Schulsozialarbeit bietet hilfreiche und vorbeugende Maßnahmen, Aktionen, Beratungen und Gespräche für Schülerinnen und Schüler (einzeln oder in Gruppen) an. Diese Angebote können grundsätzlich auch von Erziehungsberechtigten sowie Lehrerinnen und Lehrern in Anspruch genommen werden.

Es gilt der Grundsatz: Informationen werden vertraulich behandelt und nur mit Zustimmung der Betroffenen weitergegeben.

Auf Wunsch vermittelt Schulsozialarbeit zusätzliche oder weiterführende Hilfestellung durch Einrichtungen oder spezielle qualifizierte Personen. Schulsozialarbeit in unserer Schule hilft auch bei Fragen und Anträgen zum Bildungs- und Teilhabepaket, aus dem Familien, die Leistungen vom Sozialamt oder vom Jobcenter beziehen, besondere finanzielle Unterstützung für ihre Kinder erhalten könne. (Bitte einfach nachfragen!)

Wann sollte ich Kontakt zu Ihnen aufnehmen?

Schülerinnen und Schülern empfehle ich mich zu kontaktieren, wenn sie das Gefühl oder die Einsicht bekommen, dass in ihrem Leben (Schule, Familie, Freundeskreis usw.) Entwicklungen stattfinden, die sie als nachteilig, schmerzlich oder negativ empfinden und auf die sie keinen oder keinen ausreichenden positiven Einfluss nehmen können.

Aus einem Gespräch mit mir entstehen Dir keine, für Dich nicht abzuschätzende Konsequenzen. Die Entscheidung über das, was danach passieren soll, bleibt bei Dir. Ebenso entscheidest Du darüber, ob du lieber das Beratungsangebot der Beratungs- und Vertrauenslehrer annehmen möchtest.

Viele Fragen lassen sich auch mit Deiner Klassenlehrerin oder Deinem Klassenlehrer besprechen und klären. Es gibt jedoch keine Verpflichtung für Dich, in welcher Reihenfolge Du die Angebote annehmen solltest. Du entscheidest Dich einfach!

Ihnen als Eltern oder Erziehungsberechtigten empfehle ich eine Kontaktaufnahme in den Fällen, in denen Sie eine nachteilige Verhaltensänderung oder Persönlichkeitsveränderung Ihres Kindes feststellen, welche Sie mit Ihren pädagogischen Mitteln nicht erklären und/oder nicht auffangen können.

In Situationen, in denen Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind unter Mobbing oder ähnlichen Herausforderungen leidet, möchte ich Sie ebenfalls einladen, mit mir den Austausch zu suchen.

Es grüßt Euch und Sie freundlich
Hans-Peter Zillekens